Haartransplantation wie lange sichtbar?

Eine Haartransplantation mit der FUE-Technik ist ein minimalinvasiver Eingriff, der unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Für den Eingriff muss vorab aber eine Rasur erfolgen. Die Schwellungen und Blutkrusten sind so für eine Weile von außen sichtbar.

Wie lange Sie die Spuren der Haarverpflanzung mit sich herumtragen und wann die Haartransplantation nicht mehr sichtbar ist, haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst.

Welche Spuren sind nach der Haartransplantation sichtbar?

In Vorbereitung auf den Eingriff ist eine Rasur oder zumindest eine Teilrasur nötig. Allein deshalb kann eine Haartransplantation nicht unbemerkt stattfinden. Folgende Spuren sind in der ersten Zeit nach der Haartransplantation sichtbar.

Vor Durchführung einer Haartransplantation wird der Kopf rasiert.

Schwellungen

Im Zuge des Eingriffs wird dem Patienten eine Kochsalzlösung unter die Kopfhaut gespritzt als Trägermedium für die Betäubungsflüssigkeit. Diese Flüssigkeit muss vom Körper allein abgebaut werden und verschwindet erst nach und nach. Dementsprechend bleibt eine Schwellung zurück, die sich über die Stirn bis in das Gesicht ausbreiten kann.

Um dies zu verhindern, wird ein Stirnband umgebunden. Dieses verhindert, dass die Wölbung sich weiter in den Gesichtsbereich ausbreitet. Die Schwellungen nach einer Haarverpflanzung klingen in der Regel innerhalb weniger Tage ab und sind schon eine Woche nach der Haartransplantation nicht mehr sichtbar.

Einstichkanäle

Sowohl im Spender- als auch im Empfängerbereich werden mit einer Hohlnadel kleine Kanäle gestochen. Diese sind als rote Pünktchen unmittelbar nach der Transplantation sichtbar.

Fue Haartransplantation
Kleine Kanäle werden in die Kopfhaut gestochen, um die Transplantate einzufügen.

Verkrustungen

In den Tagen nach der Haartransplantation bilden sich über den Einstichstellen Krusten, um diese vor eindringenden Bakterien und Keimen zu schützen. Diese Krusten lösen sich in der Regel nach etwa 2 Wochen. Sie sollten unbedingt vermeiden, sie mit der Hand abzulösen, da Sie damit auch die verpflanzten Grafts herausreißen können.

Tipp: Kopfbedeckungen tragen gegen sichtbare Spuren der Haartransplantation
In den ersten 48 Stunden nach der Haarverpflanzung sind enganliegende Kopfbedeckungen noch tabu. Die transplantierten Haarwurzeln liegen lose in den Haarkanälen und können durch Mützen leicht herausgerissen werden. Nachdem die Haarwurzeln angewachsen sind, können Sie die Spuren der Haartransplantation mit einer modischen Kopfbedeckung leicht verwischen.

Wann bin ich nach einer Haartransplantation wieder gesellschaftsfähig?

In den Tagen nach der Haartransplantation sollten Sie sich schonen, um die Anwuchsrate der verpflanzten Grafts zu maximieren. Dazu gehört es, alle körperlichen Anstrengungen zu vermeiden. Gesellschaftsfähig sind Sie bereits drei Tage nach der Haartransplantation wieder, wenn Sie die verbleibenden Spuren mit einer Kopfbedeckung unsichtbar machen.

2 Wochen nach Haartransplantation
Nach 2 Wochen sind die Krusten abgefallen und der Patient ist wieder gesellschaftsfähig.

Ist eine Haartransplantation ohne Rasur möglich?

Viele Patienten scheuen sich davor, ihre Haare vor dem Eingriff abrasieren zu lassen. Aber ist eine Haartransplantation überhaupt ohne Rasur möglich? Ob eine Rasur erforderlich ist, hängt von der Größe des Areals ab, auf dem Haare verpflanzt werden müssen. Bei der FUE-Technik muss zumindest eine Teilrasur erfolgen.

Wenn Geheimratsecken aufgefüllt oder eine Tonsur mit neuen Haaren aufgefüllt werden soll, dann reicht es aus, kleine Areale zu rasieren. Sind infolge des erblich bedingten Haarausfalls größere Areale betroffen, dann muss in den meisten Fällen der gesamte Kopf rasiert werden.

Wann geht die Rötung nach der Haartransplantation weg?

Rötungen sind eine Folge der Haartransplantation, die immer auftritt. Eine Weile müssen Sie mit dieser Rötung leben, denn sie ist auch ein Teil des Heilungsprozesses. Nach etwa 3 bis 6 Monaten ist die Rötung nach der Haarverpflanzung bei den meisten Patienten vollständig abgeklungen.

Wann hört der Shock Loss auf?

Der Shock Loss – also das Ausfallen der meisten transplantierten Haare nach dem Eingriff – ist eine Folge der Unterversorgung der Haarwurzeln mit Sauerstoff und Nährstoffen während des Eingriffs. Durch das Trauma wird der natürliche Wachstumsprozess unterbrochen und das „geschockte“ Haar fällt aus.

Die transplantierte Haarwurzel ist aber fest in der Kopfhaut verwachsen und beginnt nach einigen Wochen wieder, neue Haare auszubilden. Der Shock Loss selbst kann einige Tage oder sogar Wochen dauern. Nach etwa 3 Monaten sollten dann aber die ersten Haare wieder sprießen.

Sind nach der Haartransplantation Narben sichtbar?

Bei dem veralteten Verfahren der FUE Haartransplantation wurde aus dem Hinterkopf ein Streifen Kopfhaut entnommen, um daraus die Grafts für die Verpflanzung zu gewinnen. An der Entnahmestelle musste die Haut wieder zusammengenäht werden und es entstand eine entsprechend große und sichtbare Narbe.

Mit modernsten Techniken wie der FUE-Haarverpflanzung entstehen keine Narben mehr. Mit einer Hohlnadel werden sowohl im Spender- als auch im Empfängerbereich kleine Haarkanäle gestochen, die vollständig wieder zuwachsen und abheilen. Die Haartransplantation ist nach dem Abschluss der Heilungsphase nicht mehr sichtbar.

Wie lange ist die Haartransplantation sichtbar?

Patienten brauche viel Geduld, bis sie das Endergebnis nach der Haartransplantation sehen. Die erste Heilungsphase nach der Haartransplantation dauert 10 bis 14 Tage. In dieser Zeit klingen die Beulen am Kopf und die Schwellungen ab und nach 14 Tagen sollten sich auch die Krusten lösen.

Rötungen bleiben noch eine Weile, sollten aber auch spätestens nach 3 Monaten verschwunden sein. Wenn etwa zur gleichen Zeit die Haare im Transplantationsbereich wieder wachsen, sind erste Frisuren möglich.

Sie können also damit rechnen, dass die Haartransplantation dann nicht mehr sichtbar ist, wenn die transplantierten Haare wachsen. Dies dauert zwischen 3 und 6 Monaten.

Clemens Weber

Unser HT Experte ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um das Thema Haartransplantation geht. Seit 2011 beschäftigt er sich mit dem Thema Eigenhaartransplantation und unterstützt Betroffene von Haarausfall dabei, den richtigen Arzt für eine Haartransplantation in der Türkei zu finden. Als Experte und Berater hat er bereits über 1500 Menschen vor, während und nach ihrer Haarverpflanzung betreut und begleitet.

Sein YouTube Kanal: Der HT Experte