BarttransplantationDer Bart gilt als Zeichen der Männlichkeit. Wachsen die Haare im Gesicht hingegen nur spärlich, ist das bei vielen Männern mit Frust, mangelndem Selbstbewusstsein oder sogar großer psychischer Belastung verbunden. Wer sich einen Bart wünscht, kann sich diesen Wunsch mit einer Barttransplantation erfüllen. Jedoch ist nicht jeder Mann für eine Barttransplantation geeignet.

Wir erläutern Methoden, Vorgehen und Kosten für Ihren üppigen Vollbart oder gepflegten Drei-Tage-Bart.

Barthaarimplantation für mehr Bartwuchs

Durch vermeintliche Wundermittel wie Vitamine, Shampoos, Tinkturen und Co. werden für gewöhnlich nur falsche Hoffnungen erweckt. Wenn die Barthaare nicht oder nur kärglich wachsen, ist kosmetische Chirurgie für viele der ideale Ausweg.

Ähnlich wie bei Haartransplantationen kommt auch bei Barthaartransplantationen entweder die FUT- (Follicular Unit Transplantation) oder die FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) zur Anwendung.

Dazu werden am Hinterkopf entweder Hautstreifen mit Haaren oder einzelne Haarfollikel entnommen, da das Haupthaar dem Barthaar am ähnlichsten ist. Im Anschluss müssen die Grafts manchmal zugeschnitten (in Grafts, die aus ein oder zwei Haaren bestehen), ein Schritt, der für die Transplantation von Haupthaar nicht notwendig ist. Barthaare bestehen im Gegensatz zu den Haaren auf dem Kopf nämlich größtenteils aus Einzelhaaren.

Schließlich wird das neue Barthaar als Eigenhaartransplantation implantiert. Möglich ist dabei sowohl eine Verdichtung des bereits vorhandenen Bartes, wenn Bartwuchs vorhanden ist, als auch eine Komplettimplantation, wenn keine Barthaare sprießen wollen.

Der Ablauf einer Bartimplantation

Die Transplantation von Barthaaren ist ein minimalinvasiver Eingriff, der für gewöhnlich in lokaler Betäubung durchgeführt wird und keine sichtbaren Narben hinterlässt. So ist das Implantieren der Haare nahezu schmerzfrei. Die Dauer der Prozedur ist abhängig von der Zahl der eingepflanzten Grafts, zwischen drei und neun Stunden müssen allerdings durchaus eingeplant werden.

Je nach gewünschtem Resultat und angewendeter Methode können bis zu 4000 Grafts extrahiert und implantiert werden. Selbstverständlich findet vor jeder Barttransplantation eine Vorbesprechung statt, in der über Wünsche und Erwartungen gesprochen wird, und der Eingriff dementsprechend geplant werden kann.

Erfolgsaussichten

Die Implantation von Haupthaar im Gesicht, um so für Barthaarwuchs zu sorgen, gilt als sicherste Methode, um genau dieses Ziel zu erreichen, denn die Anwuchsrate nach einer Transplantation ist sehr hoch. Nach einigen Monaten wird das Ergebnis der Barthaartransplantation sichtbar: Nachdem die Haare im Anschluss an die Implantation noch einmal ausfallen – Grund dafür ist ein kurzfristiger Nährstoffmangel – beginnen sie danach ganz normal zu wachsen.

Das Ergebnis der Implantation von Haupthaaren des Hinterkopfs ist dauerhaft, weil diese Haare nicht empfindlich auf das Hormon Dihydrotestosteron (DHT) reagieren, das für erblich bedingten Haarausfall verantwortlich ist. Zudem können die Barthaare ganz normal getrimmt und rasiert werden.

Risiken und mögliche Komplikationen

Eine Barttransplantation gilt als risikoarmer Eingriff, der nicht mit Langzeitrisiken verbunden ist. Im Anschluss an die Operation sind Rötungen und Schwellungen nicht ungewöhnlich. Zudem kann die Haut spannen und sich allgemein trocken anfühlen. Allerdings verheilen die eingesetzten Haarwurzeln schnell wieder. In seltenen Fällen tritt nach einer Woche noch einmal Juckreiz auf, wenn die Nervenfasern der Haut sich selbst regenerieren.

Nichtsdestotrotz ist es wichtig, sich für eine Bartimplantation in die Hände fähiger und ausgebildeter Spezialisten für Haarchirurgie zu begeben. Sie beherrschen nicht nur die entsprechenden Techniken, sondern pflanzen die Haare auch nach ästhetischen Gesichtspunkten ein. So wird auch das Risiko einer unnatürlichen Wuchsrichtung minimiert.

Kosten eine Barttransplantation

Eine Preisliste mit Festpreisen gibt es für die Transplantation von Barthaar im Normalfall nicht. Los geht es auch hier ab 2500 Euro. Die Berechnung erfolgt individuell nach Anzahl der verwendeten Grafts (Transplantate). Gerne können Sie sich bei uns von Health Travels noch heute einen unverbindlichen Kostenvoranschlag einholen.

Allgemein gilt: Die Barthaartransplantation in der Türkei ist bedeutend günstiger als ein vergleichbares Angebot aus Deutschland. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Kosten für Personal und Infrastruktur in Istanbul deutlich geringer sind als in Deutschland.

Allerdings bedeutet das keinen Abstrich in Sachen Qualität. Im Gegenteil: Unsere Partnerärzte sind renommierte Spezialisten, Mitglieder in der Internationalen Vereinigung der Haarchirurgen und weisen langjährige Erfahrung in der Haartransplantation auf. Sie behandeln täglich nur einen Patienten und haben sich zu 100 % auf Haar- und Barttransplantationen spezialisiert – die beste Lösung also für natürlich aussehendes Haar.