Die FUE-Technik oder auch FUE-Haartransplantation ist die derzeit modernste Form der Haarentnahme für eine Haartransplantation. FUE= Follicular Unit Extraction wurde von Dr. Woods erfunden und erstmalig angewendet. Das Besondere an dieser Technik ist, dass bei der Entnahme der Haare vollkommen auf das Herausschneiden eines Hautstreifens verzichtet wird. Im Gegensatz dazu werden die Haare einzeln in Mini-Einheiten entnommen. Der große Vorteil durch die Einzelentnahme liegt in der Schonung der Kopfhaut, da keine längliche Narbe entsteht.

FUE (Follicular Unit Extraction) – „Die Woods-Technik”

Im Jahr 1989 begann der australische Arzt Dr. Ray Woods mit der Entwicklung, Haare einzeln zu transplantieren bzw. zu entnehmen. Daher der heute auch durchaus geläufige Name „Die Woods Technik“. Bis Dato wurden die Haare auf einem Hautstreifen vom Hinterkopf entnommen, um die Grafts gewinnen zu können. Im Anschluss daran zerteilte man den Hautstreifen in die kleinen follikularen Einheiten, die dann in die Kopfhaut eingepflanzt werden.

Bei dem Entwicklungsprozess seiner Methode war es das oberste Ziel von Dr. Woods, die Belastung der Kopfhaut so niedrig wie möglich zu halten. Es sollten keine großen Narben und nicht viel Blut geben.

Im Laufe der Jahre gewann er die Aufmerksamkeit andere Mediziner in der Branche und der Medien, wodurch diese revolutionäre Technik (FUE Haartransplantation) in Australien schnell bekannt wurde. Im Jahr 1999 schaffte R. Woods dann den ersten weltweiten Durchbruch, als er auch Körperhaare transplantierte.

Jedoch erst in den Jahren 2000-2003 fand die neuartige FUE Haartransplantation auch Anerkennung in den USA und anderen Ländern. Grund dafür waren von Woods gehaltene Vorträge in den Staaten. Der in Australien praktizierende Arzt gilt als Erfinder und Pioneer der „FUE Haartransplantation“ bzw. „Woods-Technik“.

Seit Anfang des 21. Jahrhunderts wird die FUE Technik von vielen Kliniken und Chirurgen weltweit angewandt und trifft auf eine unheimlich gute Resonanz und Beliebtheit.

Auch bei der Haartransplantation in der Türkei wird diese moderne Technik bevorzugt. Die meisten Kliniken haben sich inzwischen auf die FUE Haartransplantation spezialisiert und führen viele Hunderte Behandlungen im Jahr durch. Es ist davon auszugehen, dass in den kommenden Jahren die Nachfrage für FUE und Haartransplantationen im Allgemeinen rasant steigt und die Transplantationen immer präziser, individueller und besser werden. Gerade in der Gesundheitsmetropole Istanbul ist zu beobachten, wie private Krankenhäuser und Ärzte sich spezialisieren und viel Geld in die modernsten Geräte und Techniken investieren. Daher zieht es viele Europäer und insbesondere Menschen aus dem deutschsprachigen Raum in die Türkei.

FUE Haartransplantation im Überblick

Die Haare werden bei dieser Methode nicht mehr mit Hilfe eines Hautstreifens entnommen, sondern einzeln, in kleinen „Haarbüscheln“. Diese nennt man follikulare Einheiten oder auch Grafts.

Diese bestehen aus 1-4 oder auch manchmal 5 Haaren. Wie bei der FUT-Technik werden die Haare in der Regel vom Hinterkopf entnommen, da diese nicht ausfallen können, sondern ein Leben lang wachsen. Sie sind immun gegen das Steroidhormon DHT. Im Anschluss werden die follicular Units für die Implantation vorbereitet. Jetzt werden die Empfangskanäle gesetzt. Dies geschieht mit feinsten Nadeln oder Skalpellen. Wichtig ist hierbei die Beachtung der Wachstumsrichtung der Haare. Ist das Ziel des Patienten eine hohe Haardichte, werde so viele Grafts in einen Quadratzentimeter gesetzt wie möglich. Voraussetzung dafür ist ein ausreichendes Spenderhaar. Nach der FUE Haartransplantation verläuft die Wundheilung sehr schnell und die kleinen roten Krusten auf der Kopfhaut fallen innerhalb von ca. 10 Tagen ab. Es entsteht also keine längliche Narbe am Hinterkopf wie es bei der FUT-Technik der Fall ist.