Narben nach Haartransplantation

Bleiben sichtbare Narben nach einer Haartransplantation zurück?

Diese Frage muss sich jeder stellen, der über eine Haarverplfanzung nachdenkt und z.B. Geheimratsecken, eine Mönchstonsur oder gar Glatze hat.

Obwohl dieser medizinische Eingriff relativharmlos ist, (vergleichbar mit einer Zahnbehandlung), können bei falscher Durchführung oder veralteten Techniken sichtbare, unschöne Narben nach der Haartransplantation zurückbleiben, die nur sehr schwer zu korrigieren oder entfernen sind – daher ist es wichtig bereits im Vorfeld die richtige Technik und Klinik auszuwählen, damit keine sichtbaren Narben nach einer Haartransplantation hinterlassen werden.

Unser HT Experte Clemens Weber erklärt im folgenden Video anschaulich die Möglichkeiten einer Narbenbildung nach einer Eigenhaarverpflanzung (mit echten Beispielen):

Wie funktioniert eine Haartransplantation?

Bevor wir uns anschauen, warum es bei einer Haartransplantation zur Narbenbildung kommen kann und wie Narben vermieden werden können, ist es unabdingbar zu verstehen, wie eine Haarverpflanzung funktioniert und durchgeführt wird.

Knapp 80% der Männer leiden im Laufe Ihres Lebens an anlagebedingtem Haarverlust. Für diese Art des Haarausfalls kommt eine Eigenhaartransplantation in Frage. Bei z.B. krankhaftem, oder kreisrunden Haarausfall gibt es andere Behandlungsansätze.

Es wurde die Beobachtung gemacht, dass jedoch nicht alle Haare auf dem Kopf ausfallen, sondern immer ein gewisses Areal an Haaren bestehen bleibt, welches nicht von Ausfall betroffen ist. Dies ist der Haarkranz eines Menschen. Die dortigen Haare sind immun und fallen in der Regel nicht aus. Genau aus diesem Grund kann eine Haartransplantation dauerhaft erfolgreich sein, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen. Ein Teil der Haarfollikel auf dem Haarkranz (Spenderhaare) kann entnommen und in die kahlen Bereiche eingesetzt werden = Haarumverteilung.

Techniken zur Spenderhaargewinnung

Damit Haare implantiert werden können, müssen Sie natürlich zunächst aus dem Spenderbereich (Haarkranz) entnommen werden. Mit Hilfe von 2 Techniken wird dieser Prozess durchgeführt.

Die ältere und inzwischen nicht mehr so häufig durchgeführt Methode der Haarentnahme nennt sich FUT – Streifentechnik. Wie der Name es vermuten lässt, wird ein länglicher Hautstreifen inklusive der Haare aus dem Spenderareal des Patienten entfernt. Dies geschieht mittels Skalpells. Die verursachte Wunde wird direkt im Anschluss mit einer Naht oder Klammern wieder verschlossen. Die Folge ist eine längliche, lineare Narbe. Die Länge und Breite der Narbe bzw. die Intensität der Narbenbildung nach einer Haartransplantation mit der FUT Technik ist von mehreren Faktoren abhängig.

  • Anzahl der benötigten Spenderhaare / Länge des Hautstreifens
  • Elastizität der Haut des Patienten
  • Wundheilung
  • Fähigkeit / Erfahrung des Arztes
FUT Narbe nach Haartransplantation
FUT Narbe nach Haartransplantation

Da bei relativ vielen Eigenhaarverpflanzungen mit der Streifentechnik recht große Narben auftreten, ist eine schöne Kurzhaarfrisur oftmals nicht mehr möglich. Die Haare im Haarkranz müssen mind. 1-2cm lang getragen werden. Natürlich gibt es auch sehr erfahrene und gute Ärzte die in der Lage sind bei vielen Patienten eine geringfügige Narbenbildung am Hinterkopf zu hinterlassen.

In Einzelfällen besteht auch die Möglichkeit zu große und breite Narben zu entfernen. Wie „alte“ Narbe wird chirurgisch herausgeschnitten mit dem Ziel eine feinere, weniger sichtbare Narbe erzielen. Eine komplette Entfernung der Narbe ist es zwar nicht, aber es kann eine optische Verbesserung erreicht werden, sodass die Haare am Hinterkopf wieder kürzer getragen werden können.

Seit ca. 20 Jahren wird, neben der FUT Technik auch die FUE Technik, im Rahmen einer Haartransplantation angeboten. Die kleinen Transplantate / Haarfollikel werden bei der FUE Methode einzeln herausgestanzt. Das Instrument, welches zum Einsatz kommt, nennt sich „Punch“. Wenige Millimeter tritt es in die Kopfhaut ein und löst das Transplantat (1-4 Haare). Direkt im Anschluss das gelöste Transplantat mit einer Pinzette herausgezogen.

Es entstehen also viele tausend kleine Löcher nach einer FUE Haartransplantation, die sich jedoch innerhalb weniger Tage schließen und als Mikronarben verheilen. Die winzig kleinen Narben nach einer FUE OP sind daher mit dem Auge fast nicht wahrnehmbar. Unsichtbar sind die kleinen Mikronarben jedoch nicht. Eine komplett narbenfreie Technik gibt es leider nicht. Der große Vorteil, gegenüber der FUT Technik, ist die gleichmäßige und breitflächige Verteilung dieser winzigen Entnahmestellen, sodass keine zusammenhängende kahle Narbe, sondern winzig kleine leere Punkte hinterlassen werden.

Fazit: die Narben am Hinterkopf nach einer FUE Haartransplantation sind nahezu unsichtbar! Auch bei einer Kurzhaarfrisur.

Kurzhaarfrisur nach FUE Haartransplantation
Kurzhaarfrisur nach FUE Haartransplantation

Ursachen von Narbenbildung

Warum nach einer Haartransplantation mit der FUT-Streifenmethode große Narben entstehen und zurückbleiben können, hatten wir etwas weiter oben bereits ausführlich beschrieben.
Woran liegt es aber, dass es auch nach der FUE Technik immer wieder zu sichtbaren und auffälligen Narben kommt?

1. Es werden zu viele Transplantate entnommen

Je mehr Mikronarben, desto näher befinden diese sich zu einander und desto mehr fallen Sie auf und sind sichtbar (es kommt zu einer optischen Verbindung der Punktnarben). Haartransplantation hat Grenzen. Wichtig ist, Haare am Hinterkopf zu hinterlassen, damit es nicht zu einer zu starken Ausdünnung kommt. Zum Beispiel: 30% aller Haare im Spenderbereich können entnommen werden – 70% sollten verbleiben, damit es nicht zu einer sichtbaren Ausdünnung kommt. Je Anzahl der entnehmbaren Spenderhaare variiert von Patient zu Patient und ist von der Größe und Dichte des Haarkranzes abhängig.

2. Der so genannte Schockausfall kann eine weitere Folge einer zu großen OP sein.

Der Körper muss die vielen Tausend kleinen Wunden natürlich verarbeiten können und große Anstrengungen erbringen. Wenn das Trauma der Haartransplantation zu groß war und die Wunden zu viele, kann es sein, dass benachbarte Haare in einen Schockzustand geraten und ausfallen. Dies wiederum kann zu einer dauerhaften sichtlichen Ausdünnung im Spenderbereich führen, was in der Folge wiederum nach großen Narben aussehen kann.

3. Die Transplantate werden zu konzentriert entnommen

Eine konzentrierte Haarentnahme bedeutet, dass die Haare nicht gleichmäßig und breitflächig über den ganzen Spenderbereich verteilt entnommen werden, sondern ungleichmäßig und konzentriert. Viele Haare werden, dicht nebeneinander, von einer kleinen Fläche entnommen. Auch diese falsche Behandlungsweise kann zu sichtbaren Narben und Ausdünnungen führen, da sich die Punktnarben optisch verbinden bzw. an einer konzentrierten Stelle viele Haare fehlen. Die Haarentnahme mit der FUE Technik muss im Grunde wie eine Art Netz durchgeführt werden: gleichmäßig und breitflächig.

Vermeidung von Narben nach Haartransplantation (Tipps & Tricks)

Da eine Haartransplantation ein lebensveränderndes, optisches Ereignis ist, welches man nicht rückgängig machen kann, sollte man sich vor einem solchen Eingriff ausführlich informieren. Die Wahl des richtigen Arztes und einer guten Klinik ist essenziell für das Ergebnis einer Haartransplantation und die Narbenbildung im Spenderbereich.
Folgende Fragen sollten gestellt werden?

  1. Wer führ die HT durch? (Arzt / Assistentinnen) Wie viele Personen sind beteiligt?
  2. Wie viel Erfahrung besteht?
  3. Referenzen, Erfahrungsberichte, Beispielfotos?
  4. Ausführliches Beratungsgespräch / Behandlungsplan?
  5. Wie viele Patienten werden am Tag behandelt?
  6. Welche Technik und Instrumente werden zur Haarentnahme benutzt?

Wie in Punkt 3 beschrieben, auch die Entnahmetechnik eine erhebliche Rolle, inwieweit Narben nach einer Haartransplantation oder unschöne Ausdünnungen im Spenderbereich sichtbar sind.
Beim Vorgespräch mit dem Arzt, sollte ein langfristiger Behandlungsplan mit dem Patienten erstellt und darauf geachtet werden, dass nicht

  • Zu viele Haare auf einmal entnommen werden (Punkt 3.1)
  • Zu gleichmäßig und konzentriert entnommen wird (Punkt 3.3)
  • Zu viele Spenderhaare beschädigt werden (= schlechte Anwuchsrate)
  • Zu viel Trauma und Schock entsteht

Natürlich muss sich der Patient nach einer Haartransplantation auch genau an die Anweisungen und Instruktionen (z.B. Kopfwäsche, post operative Medikamente, Vermeidung von starker Sonnenbestrahlung, Sport etc.) des behandelnden Arztes halten. Denn eine schlechte oder verzögerte Wundheilung kann auch ein Faktor für Narbenbildung sein.

Haartransplantation auf Narben / Narben entfernen

Haartransplantation auf Narben / Narben entfernen
Haartransplantation auf Naben / Narben entfernen

Um bereits vorhandene Narben zu entfernen oder weniger sichtbar zu machen, kann auch eine Haartransplantation in Erwägung gezogen werden. Bei dieser Art der Eigenhaarverpflanzung werden Haare in die Narbe implantiert. Dies ist im Grunde bei fast allen Narben möglich. Die Ursache für die Narbe spielt in der Regel keine Rolle. Es kann z.B. eine Narbe, verursacht durch einen Unfall, sein, eine Narbe in Folge einer Operation, oder auch Narben von ehemaligen Haartransplantationen (z.B. FUT Narben).

Beim Bepflanzen von Narben werden zunächst, genau wie bei einer „normalen“ Transplantation, die Grafts aus dem Spenderbereich entnommen. Im zweiten Schritt werden winzig kleine Schlitze (Kanäle) in der Narbe geöffnet. Direkt im Anschluss, mit Pinzetten, erfolgt die Implantation der Grafts in die Kanäle.

Das Ziel einer Haartransplantation auf Narben ist diese weniger sichtbar zu machen. Kahle Stellen (Narben) werden haariger, wodurch die Narbe an sich weniger oder gar nicht mehr auffällt. Darüber hinaus ist die Absicht, bei langen FUT Narben, die Linearität, also das längliche Aussehen, zu unterbrechen. Damit hinterher kein länglicher Streifen mehr „durchschimmert“.
Leider ist es jedoch in der Regel nicht mehr möglich die Narbe zu 100% unsichtbar zu machen. Eine schöne und deutliche Verbesserung kann jedoch erreicht werden.

In machen Fällen kann große Narbe auch zunächst chirurgisch verkleinert, und erst dann mit Haaren bepflanzt werden – um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Haarpigmentierung auf Narben

Noch eine interessante und immer beliebter werdende Methode, um Narben zu entfernen bzw. sie weniger sichtbar zu machen, ist Haarpigmentierung (Mikrohaarpigmentation). Im Rahmen einer Haarpigmentierung werden kleine Farbpigmente in die Kopfhaut injiziert (ca. 0.5mm tief). Haarpigmentierung ähnelt dem Vorgang eines Tattoostechens. Die helle Haut (Narbe) wird in Form von kleinen Punkten verdunkelt und den umliegenden Haaren angepasst. Die Narbe fällt also nach einer Pigmentierung deutlich weniger auf.
Vollständig unsichtbar wird Sie aber nicht.

Kosten und Preise

Die Kosten bzw. Preis einer Haartransplantation auf Narben ist in der Regel deutlich geringer als, wenn eine „normale“ Transplantation der Kopfhaut erfolgt. Häufig reichen ein paar Hundert Grafts aus um z.B. eine längliche Narbe einer alten (FUT) Transplantation zu bepflanzen und somit optisch zu entfernen. Je nach Land, Arzt, Klinik, Technik und Aufwand variieren die Preise zwischen 1.000 – 3.000 Euro. Für einen genauen Kostenvoranschlag können aussagekräftige Fotos eingereicht werden.

Die Preise für eine Haarpigmentierung auf Narben beginnen ab. 800 Euro.

Grundsätzlich besteht auch die Option zwei Mal in eine Narbe zu transplantieren, um sie noch besser zu kaschieren oder erst eine Transplantation und später eine Haarpigmentierung vorzunehmen.

Clemens Weber

Unser HT Experte ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um das Thema Haartransplantation geht. Seit 2011 beschäftigt er sich mit dem Thema Eigenhaartransplantation und unterstützt Betroffene von Haarausfall dabei, den richtigen Arzt zu finden. Als Experte und Berater hat er bereits über 1200 Menschen vor, während und nach ihrer Haarverpflanzung betreut und begleitet.

Sein Youtube Kanal: Der HT Experte