Was ist die Norwood Skala bei der Haartransplantation?

Wer sich mit dem Thema der Haartransplantation beschäftigt, der wird schnell mit dem Begriff der Norwood Skala konfrontiert. Über diese Skala lässt sich die Schwere des Haarverlustes in verschiedenen Stadien eingrenzen.

Wie die Norwood-Skala funktioniert und welche Erkenntnisse Sie aus diesen Informationen ziehen können, lesen Sie in diesem Beitrag.

Was ist die Hamilton-Norwood Skala genau?

Die Norwood-Skala ist eine schematische Verlaufsdokumentation des androgenetischen Haarausfalls, die den typischen Verlauf des Haarverlustes abbildet. Von dieser Form des Haarverlustes sind überwiegend Männer betroffen.

Hamilton Norwood Skala
Die Hamilton-Norwood Skala zur Einschätzung der Ausprägung des Haarausfalls – Quelle: hairguard.com

Dieser Haarverlust kann schon in frühen Lebensjahren mit Anfang 20 beginnen und sich erheblich auf das Selbstbewusstsein des Betroffenen auswirken. Schon erste Geheimratsecken werden im Spiegelbild als starke Einschränkung empfunden. Eine Haartransplantation kann die Lösung gegen erblich bedingten Haarausfall bringen.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt dafür, einen solchen Eingriff durchführen zu lassen? Das Norwood-Schema liefert darauf die Antwort. Der Arzt kann anhand eines festgelegten Haarausfallmusters die Art und das Stadium des Haarausfalls klassifizieren und auf dieser Basis die richtige Behandlungsform wählen.

Wer hat das Norwood-Schema erfunden?
Diese schematische Darstellung wurde 1951 von James Hamilton entwickelt. O’Tar Norwood nahm 1975 einige Modifizierungen und Erweiterungen daran vor, so dass dieses Schema heute den Namen Hamilton-Norwood-Skala trägt.

Wie wird das Hamilton-Norwood-Schema verwendet?

Es handelt sich bei dieser Darstellung um eine medizinische Dokumentation für die androgenetische Alopezie. Insbesondere Kliniken, die sich auf Haartransplantationen spezialisiert haben, arbeiten mit dieser Skala. Sie lässt die Typologie des Haarverlustes erkennen. Auf dieser Basis kann der Haarspezialist eine Einschätzung über die Erfolgschancen einer Haartransplantation geben und abschätzen, wie viele Grafts für ein gutes Ergebnis transplantiert werden müssen.

Die 7 Typen des Haarverlustes nach der Norwood-Skala

Die Hamilton-Norwood-Skala klassifiziert insgesamt 7 Typen des Haarverlustes. Laut dieser Skala beginnt der erblich bedingte Haarverlust an den Schläfen und an der Stirn. Das Haar schwindet später am oberen Hinterkopf und die kahle Fläche breitet sich über den Schädel aus. Oberhalb der Ohren bildet sich ein Haarkranz am Hinterkopf. Es bleiben am Ende nur noch die Haare an den Seiten und am Hinterkopf erhalten.

Das sind die Typen des Haarverlustes nach Hamilton

Typ I

In diesem Stadium ist noch kein Haarverlust am frontalen Haaransatz erkennbar. Es bilden sich im Bereich der Stirn erste Geheimratsecken.

Typ II

Der Haarverlust macht sich frontal noch nicht bemerkbar, es kann aber bereits zu ersten Ausdünnungen kommen. Die Geheimratsecken sind jetzt klar erkennbar. Sie reichen jedoch noch nicht 2cm über die sogenannte zwei Zentimeter Verbindungslinie hinaus. Diese verläuft gedacht zwischen den äußeren Gehörgängen der beiden Ohren.

Typ III

Die Ausprägung der Geheimratsecken schreitet weiter in Richtung des Hinterkopfes voran. Sie reichen jetzt weiter als die 2cm über die gedachte Verbindungslinie hinaus. Von diesem Haarausfall-Typ existieren zwei weitere Unterformen.

  • Typ III A: Der Haaransatz weicht zurück bis zur Höhe des Scheitelpunktes der Geheimratsecken
  • Typ III Vertex: Die Geheimratsecken sind jetzt stark ausgeprägt. Außerdem kommt es zu einem ersten Haarverlust in der sogenannten Vertexregion, die sich am hinteren Teil der Kopfhaut befindet.

Typ IV

Der Haarverlust nimmt in diesem Stadium im Scheitel- und auch im Vertexbereich weiter zu. Diese beiden Regionen auf der Kopfhaut werden nur durch eine schmale Haarbrücke voneinander getrennt.

  • Typ IV A: In diesem Unterstadium schreitet der Haarverlust im gesamten Scheitelbreich weiter voran. Die Vertexregion ist noch nicht vom Haarverlust betroffen.

Typ V

Die jetzt noch vorhandene Haarbrücke zwischen dem Scheitel- und dem Vertexbereich reduziert sich auf wenige Haare. Auch der Haarkranz wird deutlich lichter.

Typ VI

Jetzt gehen der Haarverlust am Scheitel und an der Stirn deutlich ineinander über. Außerdem breitet sich der Haarausfall über die Seiten des Kopfes aus. Der Haarkranz reduziert sich in zunehmendem Maße.

Typ VII

Im letzten Stadium des androgenetischen Haarausfalls ist nur noch ein schmales Haarband vom einstigen Haarwuchs übrig. Dieses kann sich bei einem extremen Haarausfall auf 3-4cm begrenzen.

Wie schnell schreitet der Prozess des Haarverlustes voran?

Wie lange es dauert, bis der Haarverlust die einzelnen Stadien erreicht, ist von Mann zu Mann unterschiedlich. Je früher der erblich bedingte Haarausfall einsetzt, desto schneller schreitet er in der Regel voran. Setzt der Haarausfall erst später ein, dann kann der Prozess auch mehrere Jahre dauern. Das Alter spielt die größte Rolle beim Tempo des Haarverlustes.

Kann der Haarausfall bei Frauen auch über die Norwood-Skala klassifiziert werden?

In den meisten Fällen sind Männer vom androgenetischen Haarausfall betroffen, aber auch Frauen können darunter leiden. Allerdings nimmt dieser bei Frauen einen anderen Verlauf. Daher wird der erblich bedingte Haarausfall zum Beispiel nach dem Ludwig-Schema eingeteilt. Bei diesem Schema beginnt der Haarausfall im Bereich des Mittelscheitels und dehnt sich dann weiter in Richtung der Seiten und des Hinterkopfes aus.

Ab welchen Typ auf der Norwood Skala lohnt sich die Haartransplantation?

Wenn sich ein Patient in einer Klinik für Haartransplantation meldet, dann wird im ersten Schritt der Haarstatus anhand der Norwood-Skala eingestuft. Sie ermöglicht eine standardisierte, medizinische Dokumentation des Haarverlustes und auf dieser Basis eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Behandlung.

Ob und wann eine Haartransplantation sinnvoll ist, entscheidet das Tempo des Haarverlustes. Beginnt der Haarverlust bereits mit Anfang 20, dann ist in der Regel mit dem 30. Lebensjahr bereits das Norwood-Stadium V, VI oder VII erreicht. Beginnt der Haarverlust erst 10 Jahre später, dann schreitet er entsprechend langsamer fort.

Bei einer Haartransplantation werden Haare aus dem Haarkranz in die kahlen Stellen verpflanzt.

Eine Haartransplantation lohnt sich im Grunde für alle Typen auf der Norwood-Skala. Die Klassifizierung gibt Auskunft darüber, wie viele Grafts transplantiert werden müssen:

  • Norwood-Typ II: 500 bis 1500 Grafts
  • Norwood-Typ III: 1500 bis 2000 Grafts
  • Norwood-Typ IIII: 2000 bis 2500 Grafts
  • Norwood-Typ IV: 2300 bis 2800 Grafts
  • Norwood-Typ V: 2800 bis 3200 Grafts
  • Norwood-Typ VI: 3500 bis 4300 Grafts
  • Norwood-Typ VII: 5000 bis 6000 Grafts

Entscheidend ist, dass für eine Haartransplantation ausreichend Haare im Spenderbereich vorhanden sind, die in den Empfängerbereich eingesetzt werden können.

Eine Haartransplantation Türkei ist eine kostengünstige Alternative zu teuren Behandlungen in Deutschland.

Fazit: So funktioniert die Norwood-Skala bei der Haartransplantation

Das Norwood-Schema gibt dem Haarchirurgen einen wichtigen Anhaltspunkt darüber, in welchem Stadium des Haarverlustes sich der Patient befindet. Nach dem Norwood-Typ entscheidet sich, wie viele Grafts verpflanzt werden müssen und mit welchen Ergebnissen der Patient nach dem Eingriff rechnen kann.

Insgesamt gibt es 7 Stadien. Wie schnell die einzelnen Typen ineinander übergehen, ist vor allem eine Frage des Alters. Eine Haartransplantation kann grundsätzlich bei jedem Norwood-Typ durchgeführt werden, solange ausreichend Spenderhaare vorhanden sind.

Clemens Weber

Unser HT Experte ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um das Thema Haartransplantation geht. Seit 2011 beschäftigt er sich mit dem Thema Eigenhaartransplantation und unterstützt Betroffene von Haarausfall dabei, den richtigen Arzt zu finden. Als Experte und Berater hat er bereits über 1200 Menschen vor, während und nach ihrer Haarverpflanzung betreut und begleitet.

Sein Youtube Kanal: Der HT Experte