Die FUT-Technik, auch Strip-oder Streifentechnik genannt, gehört zu den modernsten Methoden der Haartransplantation. Bei dieser Methode werden die Haare, mit Hilfe eines Hautstreifens vom Hinterkopf aus dem Haarkranz entnommen. Darin unterscheidet sich diese Methode von der FUE-Technik. Als Pioneer dieser Haartransplantationstechnik wird Dr. Limmer benannt. Er begann erstmals mit der Entnahme von zusammenhängenden Hautstreifen und zerteilte diese dann in natürliche Haarbüschel bzw. follikulare Einheiten.

Die FUT-Streifenmethode wird von unserem Partnerarzt nicht mehr praktiziert.

FUT (Follicular Unit Transplantation) – Streifenentnahme & Follicular Unit Insertion

Die FUT-Technik ist aus der Methode der Einsetzung von Mini-/Micrografts hervorgegangen.

Bei dieser, inzwischen weitestgehend veralteten Technik wurde zunächst ein Gewebestreifen vom Hinterkopf herausgeschnitten und dann in kleinste Minigrafts zerteilt. Bei der Weiterentwicklung dieser Technik entstand die Follicular Unit Transplantation bzw. Einsetzung follikularer Einheiten/natürlicher Haarbündelungen.

In den 80er Jahren wurde die Technik der Implantation natürlicher Haareinheiten erstmals von Dr. John Headington und Dr. Bobby Limmer beschrieben und in den Folgejahren eingeführt und erfolgreich praktiziert

Die Idee für die diese Methode kam während der Zerstückelung des Hautstreifens in Micro-und Minigrafts. Dabei wurde entdeckt, dass die Haare in natürlichen Einheiten von 1-5 Haaren wachsen. Diese Feststellung war ein wichtiger Schritt hin zur Natürlichkeit einer Haartransplantation, die durch die Einsetzung dieser Haareinheiten erreicht werden konnte.

Seit den 90er Jahren werden Haartransplantationen mit der FUT-Technik durchgeführt – und heute gehört sie zur meist angewendeten Methode um Haare zu verpflanzen

Bei der Haartransplantation in Istanbul wird FUT auch praktiziert und ermöglicht dem Patienten einen schnellen, kostengünstigen Behandlungsablauf mit einem natürlichen Ergebnis. Die Ärzte haben viele, erfolgreiche Haartransplantationen in der Türkei durchgeführt und können daher auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Auch ermöglichen große und gut eingespielte Teams einen reibungslosen Ablauf und, wenn nötig eine Megasitzung, bei der sehr viele Grafts transplantiert werden können. Da die Gehälter, die Mieten und sonstigen Nebenkosten in der Türkei, im Vergleich zu Deutschland und anderen europäischen Ländern, gering sind, bleiben die Haartransplantations-Kosten überschaubar und durchaus bezahlbar.

FUT im Überblick

Die Streifen-bzw. Stripmethode hat ihren Namen aufgrund ihrer Entnahmetechnik erhalten. Dabei wird ein dünner, länglicher Hautstreifen aus dem Donorgebiet (Haarkranz) mit einem Skalpell entfernt. Hinterher wird die Wunde zugenäht und von anderen Haaren bedeckt. Eine Teilrasur ist vor dem Eingriff erforderlich.

Jetzt kann der frisch entnommene Gewebestreifen bearbeitet werden. Dafür wird ein hochauflösendes Mikroskop zur Hilfe genommen, unter dem die einzelnen Haareinheiten (FU´s) aus dem Hautlappen extrahiert werden. Wichtig ist hierbei, dass so wenig wie möglich Haare beschädigt werden. Nachdem diese feine und aufendige Arbeit vollendet ist, können die Grafts in die zuvor gesetzten Öffnungen auf der kahlen Kopfhaut implantiert werden. Dazu benutzen die Ärzte feinste Werkzeuge. Ist das Ziel des Patienten eine hohe Haardichte, wird das Densepacking-Verfahren angewendet, bei dem auf einem cm2 etwa 50-70 FU´s gesetzt werden. Voraussetzung dafür ist ausreichendes Spenderhaar. Die Haare fügen sich in die Wachstumsrichtung ein und beginnen, nach erstmaligem Ausfall, nach ca. 2-5 Monaten wieder an zu wachsen.

In der Anfangszeit kann es zu leichten Spannungsschmerzen aufgrund der Narbe kommen, woraufhin Schmerzmittel eingenommen werden sollten. Die Fäden können dann nach etwa 14 Tagen vom Hausarzt gezogen werden. Die am Hinterkopf zurückbleibende Narbe verblasst mit der Zeit mehr und mehr, sodass sie nach einigen Jahren kaum noch sichtbar ist. Ab ca. 5mm Haarlänge wird die feine Narbe von Außenstehenden nicht mehr bemerkt.