Haartransplantation gegen Geheimratsecken
Haartransplantation

Haartransplantation gegen Geheimratsecken 5/5 (3)

Sind Sie auch ein Träger von Geheimratsecken?

Gut, dann befinden Sie sich immerhin in der Gesellschaft großer Geister.

Der wohl bekannteste Träger von Geheimratsecken in der deutschen Geschichte war der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe, der schon in jungen Jahren diese Form des Haarausfalls aufwies, die sich in späteren Jahren zur Halbglatze ausbildete.

Übrigens war Goethe tatsächlich ein Geheimrat, ein Ehrentitel, der im deutschen Kaiserreich an Beamte und Bedienstete des Staates verliehen wurde.

Auch heute, über 180 Jahre nach dem Ableben Goethes, sind Geheimratsecken bei Männern ein gewohntes Bild.

Es ist die häufigste Form des Haarausfalls und trifft nicht selten bereits Teenager. Sie sind meist der Anfang eines sich mehr oder weniger lang hinziehenden Prozesses, in dessen Verlauf sich der Haarausfall auf weitere Kopfbereiche ausweitet, wenn nicht rechtzeitig etwas dagegen unternommen wird, etwa eine Haartransplantation gegen Geheimratsecken.

Was sind Geheimratsecken eigentlich?

Geheimratsecken

Geheimratsecken

Unter dieser Bezeichnung fällt der Haarausfall im oberen Schläfenbereich, wo der seitliche Schädel in den Oberteil übergeht. Es ist meist das erste sichtbare Anzeichen für den androgenetischen oder ererbten Haarausfall, von dem im Übrigen gut 80 % der gesamten männlichen Weltbevölkerung betroffen ist. Die Verursacher für den Haarausfall sind Sexualhormone, die Androgene, die die Wachstumsphase der Haarfollikel deutlich verkürzen und letztlich dafür sorgen dass die Haare überhaupt nicht mehr wachsen. Interessanterweise sind dafür nicht alle Haarfollikel anfällig. So zeigt sich meist ein Haarkranz, horizontal von einem Ohr zum anderen verlaufend, gegen Androgene wie etwa Testosteron unempfindlich.

Wehret den Anfängen, mit diesem Satz warnte ursprünglich der römische Dichter Ovid vor den Folgen des Verliebtseins. Heute lässt sich diese Warnung unter anderem auch auf Geheimratsecken anwenden und im Gegensatz zum sich Verlieben, wogegen es sich nur schwer wehren lässt, geht dies bei Haarausfall ohne weiteres. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der Fußballtrainer Jürgen Klopp, der seine Geheimratsecken durch eine Eigenhaarverpflanzung auffüllen ließ und so schon vor Jahren dafür sorgte, das sein Haupthaar erhalten bleibt.

Wie funktioniert eine Haartransplantation?

Der methodische Ansatz oder besser das medizinische Verfahren kann unterschiedlich sein. In Deutschland wird vorwiegend nach dem FUT oder MMG-Verfahren gearbeitet. Dabei wird aus dem Haarkranz am Hinterkopf ein Hautstreifen entnommen, die darauf befindlichen Haare unter dem Mikroskop in einzelne Follikel zergliedert und an den kahlen Geheimratsecken eingepflanzt.

FUE Haartransplantation

FUE Haartransplantation

Im Ausland, und hier vorzugsweise in Istanbul, wird hingegen überwiegend die zeitaufwendigere, aber auch bessere FUE-Methode angewendet. Hierbei wird kein Hautstreifen aus dem Haarkranz herausgeschnitten, sondern die einzelnen Follikel entnommen, wodurch keine sichtbaren Narben entstehen.

Kostenvergleich bei Haartransplantationen gegen Geheimratsecken

Ärzte und Kliniken berechnen die Kosten für eine Haartransplantation nach der Anzahl der verpflanzten Grafts. Als Grafts werden Bündel von 1 bis 4 Haarfollikeln bezeichnet, die an den kahlen Stellen eingesetzt werden. Also ist eine Grundlage die Größe der kahlen Fläche, die durch eine Haarverpflanzung behandelt werden soll. Dazu kommen weitere Faktoren, die die Anzahl der notwendigen Grafts erhöhen oder reduzieren können. Dazu gehört die Dicke der zu verpflanzenden Haare, aber auch deren Farbe oder ob es glattes beziehungsweise welliges Haar ist.

Die Berechnung erfolgt üblicherweise nach der sogenannten Norwood-Skala, wobei die durchschnittlich notwendige Anzahl an Grafts für eine Haartransplantation gegen Geheimratsecken zwischen 1500 und 2500 liegt.

Auf dieser Basis lassen sich nun die Kosten berechnen, wobei sich hier ein deutlicher Unterschied zwischen den Kliniken in Deutschland und etwa denen in Istanbul zeigt.

So berechnen Deutsche Praxen und Kliniken unter Anwendung der FUT oder MMG-Methode durchschnittlich etwa 3,50 Euro pro Graft, woraus sich schon bei 1500 benötigten Grafts ein Preis von 5250 Euro ergibt. Die zeitaufwendigere FUE-Methode schlägt in Deutschland sogar mit bis zu 5 Euro pro Graft oder minimum 7500 Euro zu Buche.

In der Türkei liegt der Preis pro Graft unter Anwendung von FUT oder MMG bei durchschnittlich 1,80 Euro und bei FUE ab etwa 2,50 Euro. Also je nach Methode bei 2700 Euro bis 3750 Euro. Den „Ehrentitel“ Geheimrat wieder loszuwerden, ist folglich in der Türkei deutlich günstiger.

Dr. Kayihan Sahinoglu

Haartransplantation in der Türkei